They - Exploring the Billy Meier UFO contacts

Basic rules of man

Basic Rules of FIGU or Basic Rules of Man, respectively by Eduard Albert Meier (14 years old) Regensdorf/Switzerland, Saturday, February 3, 1951, at 8:02 pm

1. Each human being must ask himself for, search for, and find his own meaning of life, and must want to use it (the meaning of life) for the improvement of his life and actions.

2. Each human being must be himself and be his own “guiding personality”, who therefore develops his own resounding ideas and pursues and realizes them.

3. Each human being must let his own reason and his own understanding be exercised in such a way that he demands from himself that which is best and the most salutary; (and) that he forms himself according to his own will, and that he obeys (the demands of) his own needs in his own free way.

4. Each human being must form himself in such a way that he always is himself, has originally-own (unique), intensive experiences, (and) that he never lets himself be enslaved or subjugated in any other way and, consequently, preserves his internal and external freedom in every respect; in his thoughts and feelings as well as in his decisions, views, opinions, emotions and actions, etc.

5. Each human being must show towards himself the friendliness and love that is necessary for him, and (must) feel safe and secure within himself as well as being honest towards himself in such a way that he may understand his own thoughts, feelings, emotions, actions and opinions, etc.

6. Each human being must direct his thoughts, feelings, ideas, wishes, needs and actions etc. in such a way that he feels capable for high-reaching goals that, however, shall always be in accordance with his abilities and possibilities and, therefore, shall not be exaggerated and too highly elevated.

7. Each human being shall see and know himself as he really is; therefore he shall not think of himself as a perfect world for this is not possible for any person because each one must learn and, consequently, is exposed to mistakes and imperfection. Therefore, it is not possible that everything is clear within the human being, (and) that everything is right and that he is better than his fellow-human being.

8. Each human being must always be fully aware that there are consciousness-related differences between each human being. Consequently, no one can be exactly equal in intelligence to another. But this does not entitle anyone to see their fellow-human beings as blind and to classify them as a human being on a lower level. This entitlement also does not exist if fellow-human beings are even labouring under a religion or sect, because they are all the same human beings who are within the creative-natural laws of life and evolutional learning like all the others.

9. Each human being by himself shall endeavour through his own efforts to form and fulfil his existence and existential duties in all forms of justice, honesty, reason and intention etc., namely in the spheres of consciousness, character, virtue, thoughts/feelings, and the psyche. In this way the human being shall create a firm motivation for rising within himself, without humbling himself in any way, not even in a religious or sectarian manner.

10. Each human being shall not use neither his idealism for unworthy nor un-provable and questionable things, but shall direct his idealism especially towards recognizing within himself his own true being, and to improve, complete and realize it outwardly, because the true being is the actual nature of everything that is directed towards progress and success, and that, therefore, is the source of the forming of life.

11. Each human being shall not believe in any thing, but shall always search for the basic truth, which he can only find within himself if he searches and thinks about everything, and by using his reason, his understanding and his sound logic. Thus the human being may find the truth only within himself, but only if he is free of any belief in things he can never prove within himself. Belief is not proof, but simply something that is assumed to be kind, desirable and right, without any provable content of truth; consequently, a belief can never be cogent because of the fact that the provable truth is missing.

12. Each human being can never find the real truth for which he searches for years or an entire life if he simply surrenders to a belief and does not explore and recognize the factual truth through logic, understanding and reason within himself, so as to implement and comply with it through his life and lifestyle.

13. Each human being shall see as his highest goal to progressively mould and implement his knowledge, his ability, his true love, his real happiness, his capabilities and opportunities as well as his wisdom and humaneness in such a way that he can lead a truly evolutional and just, humane life and can also assist the fellow-human beings in such a way.

14. Each human being’s prime concern shall be to pay his own attention on himself, i.e. to his personality, his character, his virtues, thoughts, feelings and actions, in order to align everything in such a way that all things are right, and not chase misleading goals which end in a belief in unreal things.

15. Each human being shall manage his income and assets in a reasonable way and shall not waste them on unreal, belief-related things, for each person shall do what’s right and take care of himself if the opportunity and existence are available to him, so he does not unjustly become a burden on the fellow-human beings and he does not behave as a parasite.

16. Each human being shall always live in the present, but he shall look into the future and care for its shaping, while also considering the past and learning from it, in order to attain success, realizations and progress.

17. Each human being needs rest and peace, and consequently, he also needs his quiet hours and shall not be constantly busy, neither when alone, nor when in the company of his fellow-human beings, the family or in communities. Each human being needs times of leisure because only through this is he able to compose and recover himself. However leisure time shall always be in appropriate amounts and not be exaggerated, so as not to become a burden to, and an annoying influence on one’s own thoughts and feelings, nor to his fellow-human beings.

18. Each human being shall at all times pay heed in forever searching for the truth only, and never for a doctrine of salvation because truly there is no such thing, neither in a philosophical, religious, secular, sectarian or other ideological direction, nor can a doctrine of salvation be found in science. A doctrine of salvation is always a belief-related deception, or at least charlatanry or criminal profit-making. In truth, the only thing that always counts is reality, which is based on the use of sound understanding and reason as well as on real logic.

19. Each human being shall always be frank and honest towards his fellow-human beings, and he shall never presume – whatever may be the reasons – to control his fellow-human beings in such a way that it results in harm to them. This shall be the case both in the family as well as in every community, in order that neither backbiting nor discrimination (disadvantage) or other wrongdoings occur.

20. Each human being shall pay heed to his internal and external freedom and shall never bind himself to any things from which he may not be able anymore to detach himself, or (things) that frighten him of the step toward freedom; be it concerning purely material things and values or a human relationship, or concerning a family or a community of any kind.

21. Each human being shall be intent on never accepting and understanding any doctrines of a political, philosophical, sectarian, secular, scientific, religious or other ideological form as “true truth” or as “real, true knowledge”, etc., for – truly – each teaching shall be examined down to the last detail because only in this way the effective truth can be grasped and reality experienced.

22. Each human being must always be clearly aware that the life he lives, no matter how many years it may have lasted, has never been pointless or senseless. Consequently, nothing has been lost in the life lived because each second lived has surely fulfilled its intentionality and brought about evolutional success, even if the result may only have been minimal.

23. Each human being shall always be of clear and reasonable senses and shall not expose himself to the constant influences of any teachings through which the possibility of one’s own (independent) thinking, pondering, reasoning, ascertaining and understanding is taken away. If the human being wants to occupy himself with some things or a teaching, he must always think about the possibility of finding enough time to let his thoughts and feelings, his considerations and ideas, etc. unfold, so he can ascertain everything, and can find the conclusions and the truth within himself.

24. Each human being must be intent on fostering interpersonal relationships, to devote attention to familial relationships as well as friendship, comradeship and acquaintances. Parents, brothers and sisters, friends, acquaintances and the fellow-human beings in general must always be a source of joy and of peace, in the form of a freedom which has a unifying and expanding effect in each and every way.

25. Each human being must always be intent that life will impart to him a sense and a feeling of being secure and protected to him. This must find expression both in the company of fellow-human beings and when being alone (aloneness).

26. Each human being must shape his life by creating events, so as to find in it love, happiness, joy, peace, harmony, balance and freedom.

27. Each human being who wants to live according to reality must give to himself a sound sense of self-esteem and self-confidence and preserve it; in this way – regarding oneself – healthy, self-sustaining and progressive thoughts, feelings and actions can be best realized.

28. Each human being shall at all times behave in a decent and virtuous manner and also in regard to his work and opinion, his knowledge and his learning in such a way that he will be recognized and respected as a true human being in his nearer or further surroundings.

29. Each human being shall live his life in such a way that – after having passed away – good memories result from his life which let him live on in good thoughts posthumously.

30. Each human being shall live in such a way that the fellow-human beings take an interest in his life and honour him in their thoughts and feelings. It may well be that there are enemies who take interest in evil ways, but they shall be forgiven because peace and forgiveness shall be the work of love, not hatred.

31. Each human being shall feel embedded into the good company of fellow-human beings in order that a common experience of life may promote love, peace and freedom as well as harmony and the happiness of each individual.

32. Each human being shall be eager in such a way as to let develop that in his life which is thoughtful-feelingful as well as spontaneous and full of love in a “empfindungs”-like manner. So it is given that each human being’s life finds new, good, pleasurable and positive directions again and again, both spontaneous and also well-considered in many ways.

33. Each human being shall in every respect endeavour during his whole life to fulfil it: with learning and gathering knowledge, with working for wisdom, with performing satisfactory work, with true love and harmony as well as through being intent on keeping peace and freedom.

34. Each human being shall always be open for all things, so he may constantly find much that is mysterious and exciting in his life, that which brings him surprise and astonishment, perhaps even robbing him of his breath in joyful shock and letting him be forever young.

35. Each human being shall always foster an open, good, loving, peaceful, harmonious and liberal relationship with all human beings, even if they are hostile towards him. As a rule, hatred doesn’t harm the other person, but the hateful person himself because taking satisfaction in hatred becomes his own disgrace.

36. Each human being must always be open to questions about the meaning of life and the human being’s existence, and he shall be in need of them, so as to ponder and to talk about them with his fellow-human beings, to gain cognition of truth therefrom.

37. Each human being must have the feeling and certainty that he can communicate and explain to the fellow-human beings that which is important to him, and in return understanding is given to him.

38. Each human being must have the feeling and certainty that his fellow-human beings do understand what depresses and burdens him, and that he may expect useful advice or some other help.

39. Each human being shall lead his life openly in such a way that it is of use and an advantage for himself in every positive way, and also for his family, his relationship as well as the community.

40. Each human being shall be intent to not avoid problems and conflicts, but to search for solutions (for them), and to overcome them.

41. Each human being has the obligation to build up sufficient self-confidence and healthy self-esteem so he can meet and master all tasks and difficulties that arise in life.

42. Each human being shall always make an effort to not let himself be upset, feel uneasy nor become unsure by any tensions that appear within himself or his fellow-human beings.

43. Each human being shall endeavour to shape each situation in his life in a conscious and carefully-considered way, if this opportunity is given to him.

44. Each human being shall form himself in such a way that he doesn’t fall victim to shattering thoughts and feelings through unclear, confused and unpleasant situations.

45. Each human being must always be forearmed to meet thoughts and feelings of reluctance in a relaxed way, in order to deal with them correctly and not to be at their mercy.

46. Each human being shall endeavour to communicate with his fellow-human beings in order to express his own attitude and to represent his own opinion or “learning interests”.

47. Each human being shall determine goals in his life that he shall strive for and attain with forethought, attention, interest, motivation and self-confidence.

48. Each human being must consider his life worth living in every situation.

49. Each human being must always determine his behaviour by himself, and not by external circumstances, nor by fellow-human beings or by religions, sects, philosophies, science or and other ideologies.

(* In the spiritual teachings the German word Empfindung and derivations like empfindungsmässig describe that factor in the human being’s spiritual part which is called “feeling” or “feeling-related” in his material part. There is no word in English for Empfindung, just as it is also the case with the Gemüt, whose counterpart in the material body is the psyche.)


Grundregeln der FIGU resp. Grundregeln des Menschen von Eduard Albert Meier (14 Jahre alt) Regensdorf/Schweiz, Samstag 3. Februar 1951, 20.02 Uhr

1. Jeder Mensch muss selbst nach dem eigenen Sinn des Lebens fragen, diesen suchen und finden und ihn für die Verbesserung seines Lebens und Wirkens einsetzen wollen.

2. Jeder Mensch muss sich selbst sein und daher auch seine eigene Führungspersönlichkeit, die ihre eigenen durchschlagenden Ideen entwickelt, diese verfolgt und verwirklicht.

3.Jeder Mensch muss derart die eigene Vernunft und den eigenen Verstand walten lassen, dass er von sich selbst das Beste und Heilsame abverlangt, sich nach eigenem Willen formt und seinen eigenen Bedürfnissen in eigener freier Weise Gehorsam leistet.

4. Jeder Mensch muss sich derart formen, dass er immer sich selbst ist, ureigene intensive Erlebnisse hat, sich niemals versklaven oder sonstwie unterjochen lässt und folglich in jeder Beziehung seine persönliche innere und äussere Freiheit wahrt, und zwar sowohl in seinen Gedanken und Gefühlen wie auch in seinen Entscheidungen, Ansichten, Meinungen, Emotionen und Handlungen usw.

5. Jeder Mensch muss gegenüber sich selbst die für ihn notwendige Freundlichkeit und Liebe erweisen und sich in sich selbst geborgen fühlen sowie derartig ehrlich zu sich selbst sein, dass er seine eigenen Gedanken, Gefühle, Emotionen, Handlungen und Meinungen usw. zu verstehen vermag.

6. Jeder Mensch muss seine Gedanken, Gefühle, Ideen, Wünsche, Bedürfnisse und Handlungen usw. derart ausrichten, dass er sich zu hohen Zielen befähigt fühlt, die jedoch immer der Art seiner Fähigkeiten und Möglichkeiten entsprechen und also nicht überspannt und nicht zu hoch erhoben sein sollen.

7. Jeder Mensch soll sich so sehen und kennen, wie er wirklich ist, also er sich nicht als heile Welt wähnt, weil dies keinem Menschen möglich ist infolgedessen, dass jeder lernen muss und folglich Fehlern und der Unvollkommenheit eingeordnet ist. Also ist es nicht möglich, dass im Menschen alles klar ist, alles stimmt und er besser ist als die Mitmenschen.

8. Jeder Mensch muss sich immer vollauf bewusst sein, dass bewusstseinsmässige Unterschiede vom einen zum andern Menschen bestehen, folglich nicht jeder genau gleich intelligent sein kann wie der andere. Das berechtigt aber nicht, die Mitmenschen als verblendet zu sehen und sie auf ein niedriges Niveau als Mensch einzustufen. Eine solche Berechtigung besteht auch nicht in bezug dessen, wenn die Mitmenschen religiös oder gar sektiererisch befangen sind, denn dessen zum Trotz sind auch sie Menschen, die genau wie alle andern den schöpferisch-natürlichen Gesetzmässigkeiten des Lebens und des evolutiven Lernens eingeordnet sind.

9. Jeder Mensch soll sich durch eigene Anstrengungen bemühen, sein Dasein und seine existentiellen Pflichten in jeder Form des Gerechten, Redlichen, Vernünftigen und Intentionalen usw. selbst zu gestalten und zu erfüllen, und zwar sowohl im materiellen wie auch im bewusstseinsmässigen, charakterlichen, tugendhaften und gedanklich-gefühlsmässigen und psychischen Bereich. Dadurch soll der Mensch auch eine ausgeprägte Motivation erschaffen, um in sich selbst aufzusteigen, und zwar ohne sich irgendwie zu erniedrigen – auch nicht in religiöser oder sektiererischer Form.

10. Jeder Mensch soll seinen Idealismus nicht für unwürdige sowie unbeweisbare und fragwürdige Dinge einsetzen, sondern seinen Idealismus speziell darauf ausrichten, sich in seinem wahren Wesen selbst zu erkennen und dieses zu verbessern, zu vervollständigen und auch nach aussen zu verwirklichen, denn das wahre Wesen ist die eigentliche Natur dessen, was nach Fortschritt und Erfolg ausgerichtet und folglich der Ursprung der Gestaltung des Lebens ist.

11. Jeder Mensch soll nicht irgendwelchen Dingen Glauben schenken, sondern stets die grundsätzliche Wahrheit suchen, die er nur in sich selbst zu finden vermag, wenn er alles durchforscht und überdenkt, seine Vernunft, seinen Verstand und seine gesunde Logik walten lässt. So vermag der Mensch die Wahrheit nur in sich selbst zu finden, doch das auch nur, wenn er frei ist von irgendwelchem Glauben an Dinge, die er niemals in sich selbst zu beweisen vermag. Glaube nämlich ist kein Beweis, sondern nur etwas, das als lieb, begehrenswert und als richtig angenommen wird, ohne dass dafür ein Wahrheitsgehalt angeführt werden kann, folglich also ein Glaube niemals beweiskräftig sein kann, weil eben die Tatsache der beweisbaren Wahrheit fehlt.

12. Jeder Mensch kann niemals das an wirklicher Wahrheit finden, nach dem er jahrelang oder ein ganzes Leben lang sucht, wenn er sich einfach einem Glauben hingibt und nicht die Tatsächlichkeit der Wahrheit durch Logik, Verstand und Vernunft in sich selbst erforscht und erkennt, um diese dann auch durch sein Leben und seinen Lebensstil umzusetzen und zu befolgen.

13. Jeder Mensch sollte sein höchstes Ziel darin sehen, sein Wissen, sein Können, seine wahre Liebe, sein wirkliches Glück, seine Fähigkeiten und Möglichkeiten sowie seine Weisheit und Menschlichkeit derart fortschrittlich zu gestalten und umzusetzen, dass er dadurch ein wahrlich evolutives und menschgerechtes Leben führen und auch den Mitmenschen in dieser Weise beistehen kann.

14. Jeder Mensch achte in erster Linie auf sich selbst, so auf seine Persönlichkeit, auf seinen Charakter, auf seine Tugenden, Gedanken, Gefühle und Handlungen, damit er alles derart ausrichte, dass alles des Rechtens ist und dass nicht irreführenden Zielen nachgejagt wird, die in Gläubigkeit unwirklicher Dinge enden.

15. Jeder Mensch verwalte sein Einkommen und Vermögen in vernünftiger Art und Weise und vergeude es nicht an Unwirklichkeiten glaubensmässiger Dinge, denn jeder soll des Rechtens sein und für sich selbst sorgen, wenn ihm die Möglichkeit und das Dasein dazu geboten sind, damit er nicht den Mitmenschen ungerechterweise zur Last falle und sich nicht als Parasit benehme.

16. Jeder Mensch lebe stets gegenwärtig, doch schaue er in die Zukunft und sorge sich um deren Gestaltung, während er jedoch auch die Vergangenheit in Betracht ziehe und daraus lerne, um Erfolge, Erkenntnisse und Fortschritte zu erzielen.

17. Jeder Mensch bedarf der Ruhe und des Friedens, folglich er auch seiner stillen Stunden bedarf und nicht dauernd beschäftigt sein soll, und zwar sowohl nicht in seinem Alleinsein wie auch nicht in der Gesellschaft der Mitmenschen, nicht in der Familie und nicht in Gemeinschaften. Jeder Mensch bedarf der Müssigkeit, denn nur durch diese vermag er sich zu sammeln und zu erholen. Sie soll aber immer angemessen und nicht übertrieben sein, damit sie nicht zur Last und nicht zum Ärger der eigenen Gedanken und Gefühle und auch nicht zum Ärger der Mitmenschen werde.

18. Jeder Mensch achte immer darauf, dass er stets nur nach der Wahrheit und niemals nach einer Heilslehre sucht, denn wahrheitlich gibt es eine solche nicht, so nicht in einer philosophischen, religiösen, weltlichen, sektiererischen oder sonstigen ideologischen Richtung, wie aber auch nicht in einer wissenschaftlichen. Eine Heilslehre entspricht in jedem Fall immer einem glaubensmässigen Betrug oder zumindest einer Scharlatanerie oder kriminellen Profitmacherei. Wahrheitlich zählt immer nur die Realität, die Wirklichkeit, die auf der Nutzung des gesunden Verstandes und der Vernunft sowie auf wirklicher Logik aufgebaut ist.

19. Jeder Mensch sei stets offen und ehrlich zu seinen Mitmenschen, und niemals masse er sich an – aus welchen Gründen auch immer –, seine Mitmenschen in der Art zu kontrollieren, dass ihnen Schaden daraus entsteht. Das sei so sowohl in der Familie sowie auch in jeder Gemeinschaft, damit weder Hechelei noch Benachteiligung oder sonstig Unrechtes geschehe.

20. Jeder Mensch achte auf seine innere und äussere Freiheit und binde sich niemals an irgendwelche Dinge, von denen er sich nicht mehr zu befreien vermag oder die ihn vor dem Schritt der Befreiung ängstigen, sei dies nun in bezug auf rein materielle Dinge und Werte bezogen oder auf eine menschliche Beziehung, hinsichtlich einer Familie oder in bezug auf eine Gemeinschaft irgendwelcher Art.

21. Jeder Mensch soll dessen bedacht sein, niemals irgendwelche Lehren politischer, philosophischer, sektiererischer, weltlicher, wissenschaftlicher, religiöser oder sonstig ideologischer Form als ‹wahre Wahrheit› oder als ‹wirkliches, wahres Wissen› usw. anzunehmen und zu verstehen, denn wahrheitlich soll jede Lehre bis ins letzte Detail hinterfragt werden, weil nur dadurch die effective Wahrheit ergründet und die Wirklichkeit in Erfahrung gebracht werden kann.

22. Jeder Mensch muss sich stets klar sein, dass sein gelebtes Leben, ganz gleich wieviele Jahre es sein mögen, niemals zweck- und sinnlos gewesen ist. Demzufolge hat das gelebte Leben auch nichts Verlorenes an oder in sich, denn jede gelebte Sekunde hat mit Sicherheit ihre Intentionalität erfüllt und evolutiven Erfolg gebracht, und zwar auch dann, wenn das Ergebnis vielleicht nur gering gewesen sein mag.

23. Jeder Mensch soll immer klaren und vernünftigen Sinnes sein und sich nicht durch irgendwelche Lehren einer dauernden Beeinflussung aussetzen, durch die ihm die Möglichkeit des eigenen Nachdenkens, Grübelns, Ergründens, Erkennens und Verstehens genommen wird. Will sich der Mensch mit irgendwelchen Dingen oder mit einer Lehre befassen, dann muss er stets auf die Möglichkeit bedacht sein, genügend Zeit aufbringen zu können, um seine Gedanken und Gefühle, seine Überlegungen und Ideen usw. spielen lassen zu können, damit er alles ergründen und die Schlüsse sowie die Wahrheit in sich selbst finden kann.

24. Jeder Mensch muss darauf bedacht sein, zwischenmenschliche Beziehungen zu pflegen, sich familiären Bindungen zu widmen sowie Freundschaften, Kameradschaften und Bekanntschaften. Eltern, Geschwister, Freunde, Bekannte und die Mitmenschen allgemein müssen immer ein Born der Freude und des Friedens sein, und zwar in einer Form der Freiheit, die in jeder Weise verbindend und ausweitend wirkt.

25. Jeder Mensch muss stets darauf bedacht sein, dass ihm das Leben einen Sinn geben und ihm ein Gefühl der Sicherheit und des Beschütztseins zu vermitteln vermag. Dies muss sich sowohl in der Gesellschaft von Mitmenschen zum Ausdruck bringen wie auch im eigenen Alleinsein.

26. Jeder Mensch muss sein Leben derart ereignisreich gestalten, dass er darin Liebe, Glück, Freude, Frieden, Harmonie, Ausgeglichenheit und Freiheit findet.

27. Jeder Mensch, der wirklichkeitsgemäss leben will, muss sich ein gesundes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen geben und erhalten, weil nur dadurch in bezug auf sich selbst gesunde, selbsterhaltende und fortschrittliche Gedanken, Gefühle und Handlungen zur Geltung kommen können.

28. Jeder Mensch soll sich immer und jederzeit so benehmen in Anstand und Tugendhaftigkeit sowie in Hinsicht seiner Arbeit und Meinung, seines Wissens und seiner Bildung, dass er sowohl in seiner näheren wie auch in seiner weiteren Umgebung als wirklicher Mensch wahrgenommen und respektiert wird.

29. Jeder Mensch lebe sein Leben in der Weise, dass sich nach seinem Dahinscheiden aus dem Leben noch gute Erinnerungen an ihn ergeben, die ihn posthum in guten Gedanken weiterleben lassen.

30. Jeder Mensch lebe so, dass die Mitmenschen an seinem Leben Anteil nehmen und ihn in ihren Gedanken und Gefühlen ehren. Wohl mag es dabei auch Feinde geben, die in böser Weise Anteil nehmen, doch ihnen sei vergeben, denn nicht soll Hass, sondern Frieden und Vergebung das Werk der Liebe sein.

31. Jeder Mensch soll sich in die gute Gemeinschaft der Mitmenschen eingebettet fühlen, damit ein gemeinschaftliches Erlebnis des Lebens Liebe, Frieden und Freiheit sowie Harmonie und des einzelnen Glück fördern möge.

32. Jeder Mensch sei derart beflissen, dass sich in seinem Leben sowohl Gedanklich-Gefühlvolles wie auch Spontanes und empfindungsmässig Liebevolles zu entwickeln vermögen. So sei es gegeben, dass jedes Menschen Leben immer wieder neue, gute, freudige und positive Richtungen findet, und zwar sowohl spontan wie auch in mancher Hinsicht wohlbedacht.

33. Jeder Mensch bemühe sich Zeit seines Lebens, dieses zu erfüllen in jeder Hinsicht, so im Lernen und Wissensammeln, im Erarbeiten der Weisheit, im Ausüben befriedigender Arbeit, in der wahren Liebe und Harmonie sowie im Daraufbedachtsein, Frieden und Freiheit zu wahren.

34. Jeder Mensch soll immer für alle Dinge offen sein, so er in seinem Leben immer sowohl viel Geheimnisvolles und Spannendes finden kann, das ihn zu überraschen und in Staunen zu versetzen vermag, das ihm vielleicht vor freudigem Schreck den Atem raubt und ihn stets jung sein lässt.

35. Jeder Mensch soll immer ein offenes, gutes, liebevolles, friedliches, harmonisches und freiheitliches Verhältnis mit allen Menschen pflegen, und zwar auch, wenn sie ihm feindlich gesinnt sind. Hass schadet in der Regel nicht dem Nächsten, sondern dem Hassenden selbst, weil die eigene Hassbefriedigung zur eigenen Schande wird.

36. Jeder Mensch muss gegenüber Fragen zum Sinn des Lebens und des Menschendaseins immer offen und diese ihm ein Bedürfnis sein, um nachzudenken und auch um mit den Mitmenschen darüber zu sprechen, um die Erkenntnis der Wahrheit daraus zu gewinnen.

37. Jeder Mensch muss das Gefühl und die Gewissheit haben, dass das, was ihm wichtig ist, er auch den Mitmenschen mitteilen und erklären kann und dass ihm dafür Verständnis entgegengebracht wird.

38. Jeder Mensch muss das Gefühl und die Gewissheit haben, dass das, was ihn bedrückt und belastet, von den Mitmenschen verstanden wird und dass er dafür einen brauchbaren Ratschlag oder sonstige Hilfe erwarten darf.

39. Jeder Mensch soll sein Leben derart offen führen, dass es sowohl für ihn selbst als auch für seine Familie, für seine Beziehung und für die Gemeinschaft von Vorteil und Nutzen in jeder positiven Form ist.

40. Jeder Mensch soll darauf bedacht sein, Problemen und Konflikten nicht einfach aus dem Weg zu gehen, sondern dafür Lösungen zu suchen und sie zu bewältigen.

41. Jeder Mensch ist der Verpflichtung eingeordnet, genügend Selbstvertrauen und ein gesundes Selbstwertgefühl aufzubauen, um allen Aufgaben und Schwierigkeiten, die im Leben in Erscheinung treten, begegnen und sie beherrschen zu können.

42. Jeder Mensch soll immer darum bemüht sein, sich durch irgendwelche Spannungen, die bei ihm selbst oder bei Mitmenschen in Erscheinung treten, nicht aus der Fassung bringen zu lassen, sich nicht unwohl zu fühlen und nicht unsicher zu werden.

43. Jeder Mensch soll sich darum bemühen, alle Situationen des Lebens selbst bewusst und bedacht zu gestalten, wenn ihm diese Möglichkeit gegeben ist.

44. Jeder Mensch soll sich derart formen, dass er selbst durch unklare, verworrene und unerfreuliche Situationen nicht in ihn niederschlagende Gedanken und Gefühle verfällt.

45. Jeder Mensch muss stets gewappnet sein, um Gedanken und Gefühlen der Unlust auflockernd zu begegnen, um richtig mit ihnen umzugehen und ihnen nicht ausgeliefert zu sein.

46. Jeder Mensch bemühe sich, mit den Mitmenschen Kommunikation zu betreiben, um dadurch der eigenen Haltung Ausdruck zu verleihen und die eigene Meinung oder die Lerninteressen zu vertreten.

47. Jeder Mensch soll sich in seinem Leben Ziele bestimmen, die er mit Bedacht, Aufmerksamkeit, Interesse, Motivation und Selbstvertrauen anstrebt und erreicht.

48. Jeder Mensch muss sein Leben in jeder Situation lebenswert finden.

49. Jeder Mensch muss sein Verhalten immer durch sich selbst bestimmen, nicht jedoch durch äussere Umstände, durch Mitmenschen oder durch Religionen, Sekten, Philosophien, Wissenschaften oder irgendwelche Ideologien.


©2006 FIGU | ©2006 Michael Horn